Kostenfreie Lieferung (deutsches Festland) Wir liefern kostenfrei innerhalb Deutschlands. Die Transportkosten für Österreich, Schweiz und Luxemburg finden Sie unter Versand oder unter „Zahlung & Versand“ unten auf dieser Seite. Direkt vom Hersteller Die meisten Sessel werden individuell von uns im Saarland hergestellt und können teilweise aus dem Sofortlieferprogramm über Nacht geliefert werden. Sie erhalten handwerkliche Qualität mit Garantie aus Meisterhand. Kauf auf Rechnung oder 4 % Rabatt Sie können wählen z.B. zwischen Kauf auf Rechnung, mit PayPal, per Nachnahme oder mit 4% Rabatt bei Vorkasse. Andere Zahlungsvarianten finden Sie unter Zahlung oder unter „Zahlung & Versand“ unten auf dieser Seite. Rücknahme alter Möbel Wir nehmen auch Ihre alte Möbel zurück und entsorgen diese. Fragen Sie uns.
Bestell- und Service-Hotline
+49 (0)6854 80 30 81
Mo-Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa: 08:00 - 12:00 Uhr

Fördermittel für Pflegesessel

Pflege Zuhause: Fördermittel für die häusliche Pflege

Wer sich dazu entschließt, einen Angehörigen im häuslichen Umfeld zu betreuen, übernimmt eine große Verantwortung. Je nach Alltagskompetenz und Wohnsituation kann die Pflege mit kleineren oder größeren Maßnahmen geregelt werden. Der Pflegende steht aber Durchaus nicht allein vor dieser schwierigen Aufgabe. Angehörige können viele verschiedene Fördermittel für die häusliche Pflege beantragen, die entweder in Geldleistungen, Dienstleistungen oder Sachleistungen erbracht werden. Entscheidend dafür, welche Mittel Ihnen zustehen, ist die Pflegestufe der zu pflegenden Person. Dazu müssen Sie einen Antrag auf Hilfe zur Pflege bei der Pflegekasse der Krankenkasse des Pflegebedürftigen stellen. Nach dem Ausfüllen der Unterlagen inklusive der Arztberichte wird sich ein Gutachter mit Ihnen in Verbindung setzen, der bei einem Hausbesuch die Pflegestufe festlegt, nach der sich das Pflegegeld richtet. Die Pflegestufe ist der erste und wichtigste Schritt für die Pflege in den eigenen vier Wänden.

Diese Leistungen stehen Ihnen zu

Pflegebedürftige Angehörige fordern viel Zeit, weshalb fast jede Pflegeperson irgendwann Unterstützung braucht. Pflegesachleistungen wie Pflegehilfsmittel werden in den meisten Fällen über eine monatliche Pauschale abgedeckt. Doch auch Betreuungsangebote, Kurzzeitpflege und ein Pflegedienst können über die Pflegeversicherung in Anspruch genommen werden. Ambulante Pflegedienste helfen der Pflegebedürftigkeit entsprechend bei der Grundpflege, der Verabreichung der Medikamente oder auch bei hauswirtschaftlichen Tätigkeiten. Diese Dienste bieten im Härtefall auch eine Nachtpflege an, die über Pflegestützpunkte koordiniert wird. Auch Pflegeheime können die Pflegenden entlasten, was ebenfalls von der Pflegekasse bezahlt wird. Zum Beispiel steht jedem Pflegebedürftigen für maximal vier Wochen eine Kurzzeitpflege zu, die als Maßnahme nach einem Krankenhausaufenthalt sehr sinnvoll ist. Weiterhin können Sie Verhinderungspflege oder Entlastungsleistungen beantragen. Auch wohnumfeldverbessernde Umbaumaßnahmen zur Wohnungsanpassung können gefördert und steuerlich vergünstigt ermöglicht werden. Natürlich kommen in vielen Fällen auch finanzielle Belastungen auf Sie zu, die die Kasse nicht übernimmt. Können Sie oder der Pflegebedürftige diese Leistungen nicht zahlen, ist das Sozialamt zuständig und verhilft Ihnen zu staatlichen Zuschüssen.

Fördermittel für die häusliche Pflege: Hilfe für Angehörige

Oftmals verausgaben sich Angehörige völlig in der Pflege eines Familienmitgliedes und kommen dabei selbst zu kurz. Nicht nur körperlich auch psychisch stellt die Pflege eine besondere Herausforderung dar. Unter besonderen Umständen wird von der Pflegekasse eine Reha für pflegende Angehörige angeordnet, die die Strapazen langsam abbaut. Dort bekommen Sie auch psychotherapeutische Unterstützung, um mit den emotionalen Belastungen besser zurecht zu kommen. Ehrenamtliche Entlastungsdienste oder Gesprächskreise können außerdem eine gute Möglichkeit sein, etwas Abstand vom Pflegealltag zu bekommen.

Zuschüsse für Pflegesessel

Finanzielle Unterstützung für Pflegesessel durch die Krankenkassen kann erfolgen durch:
Verschreibung durch den Arzt – mit dem Rezept haben Sie Anspruch auf einen Sessel. Die Kassen halten einige Sessel bereit. Diese sind in der Regel aber weniger wohnlich und komfortabel und orientieren sich eher an wirtschaftlichen Gesichtpunkten. Hier haben Sie in aller Regel kaum die Möglichkeit Einfluss auf das Modell zu nehmen. Einige Kassen kommen den Wünschen jedoch nach, die sich auf dem freien Markt einen Sessel ausgesucht haben. Die Kassen unzerstützen dann je nach Verhandlung mit bis zu 50% Zuzahlung. Dies sollte aber vor einem Kauf abgestimmt sein.
Zuschüsse – Ihre Kasse kann auf Ihre Anfrage einen Zuschuß für Ihren Kauf eines Pflegesessels zahlen. Dieser Antrag wird geprüft und wenn die Kassen einen wirtschaftlichen Vorteil sehen, kann ein Zuschuss fließen.

Die Verbindung aus Komfort, Wohnlichkeit und Funktionalität bieten nur Devita-Pflegesessel. Einige Kunden berichten uns, dass Sie Zuschüsse von Ihren Kassen erhalten haben. Dies war aber immer Verhandlungssache mit den Kassen und sollte vor einem evtl. Kauf mit den Kassen abgestimmt werden. Bei Fragen zögern Sie nicht uns anzurufen – Ihr Devita-Team

Bildnachweis: Fotalia © bluedesign

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.